Die WirtschaftsWoche beschrieb die neue Lust an klassisch-analogen Produkten

Die WirtschaftsWoche beschrieb gerade die neue Lust an klassisch-analogen Produkten: "Der Mensch sch...

Dieser Beitrag erhielt auf Facebook 21 Likes.

Die WirtschaftsWoche beschrieb gerade die neue Lust an klassisch-analogen Produkten:

Der Mensch scheint nicht gemacht für die totale Digitalisierung. Produkte von vorgestern boomen wie nie zuvor […] Statt nur zu wischen und zu scrollen, wollen junge Konsumenten alle Sinne nutzen. Eine Vinylplatte in die Hand nehmen. Sich an dem aufwendig gestalteten Albumcover erfreuen …“.

Das können wir aus vielen Gesprächen bestätigen, sowohl im Druck von Karten, Plakaten, Broschüren und Büchern, als eben auch bei Schallplatten

Das von uns gedruckte Plattencover von Eli Keszler bspw. sieht nicht nur toll aus, es macht auch Freude, es anzufassen und zu spüren – und wurde zum „New Impressions 2017“-Wettbewerb des Hamilton Wood Type & Printing Museum angenommen.

~~The WirtschaftsWoche described precisely the new desire for classic-analogue products: „Man does not seem to be made for total digitalization. Products from the past boom like never before […] Instead of just wiping and scrolling, young consumers want to use all their senses To take a vinyl record in your hand. Enjoy the elaborate album cover … „. We can confirm this from many conversations, both in the printing of cards, posters, brochures and books, as well as in records. The cover of Eli Keszler printed by us, for example, is not only great, it is also a joy to touch and feel – and was accepted as the „New Impressions 2017“ competition of the Hamilton Wood Type & Printing Museum.



Quelle

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.